Am 5. Mai 2021 fand unter Mitwirkung der Industrie- und Handelskammer Chemnitz eine große Online-Veranstaltung zum Tag der russischen Wirtschaft in Sachsen statt, die auf die Entwicklung und Stärkung der wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Russland und Deutschland abzielte.

Vertreter der Regionen Leningrad, Jaroslawl, Nischni Nowgorod sowie der Republiken Tschuwaschien und Tatarstan stellten das wirtschaftliche Potenzial ihrer Regionen und Vorschläge für die Interaktion mit der deutschen Wirtschaft vor.

Die Tschuwaschische Republik wurde vom stellvertretenden Vorsitzenden des Ministerkabinetts der Tschuwaschischen Republik - Minister für wirtschaftliche Entwicklung und Eigentumsbeziehungen der Tschuwaschischen Republik Dmitry Krasnov vertreten, der die wirtschaftliche, investitionsbezogene und touristische Attraktivität unserer Republik kurz vorstellte.

Die Teilnehmer der Veranstaltung wurden von dem Vizepräsidenten der Industrie- und Handelskammer der Republik Tschuwaschien (http://www.tppchr.ru) Vladislav Ivanov und dem Vorsitzenden des Clubs der Industriellen der IHK Tschuwaschiens, Generaldirektor des ZAO Cheboksarer Unternehmen „Sespel“ (https://www.sespel.com) Vladimir Bakshaev begrüßt.

Der Präsident der Vereins für wirtschaftliche und kulturelle Zusammenarbeit Wolga-Rhein Konstantin Maskevich berichtete über die Möglichkeiten und das Potenzial des Vereins, Unternehmen im Wolga-Bundeskreis bei ihrer Integration in den europäischen Waren- und Dienstleistungsmarkt zu unterstützen, sowie europäischen Unternehmen Hilfe zu leisten, die vorhaben wirtschaftliche Beziehungen mit russischen Unternehmen aufzubauen.

Der Direktor der Firma AO "Stroymash" (https://strsite.ru) Vladimir Nyurenberg präsentierte die Produktionskapazitäten seines Unternehmens für die Herstellung von technischen Gummiwaren.

An der Veranstaltung nahmen außerdem teil:

- Direktor der Vereins für wirtschaftliche und kulturelle Zusammenarbeit Wolga-Rhein Dmitry Grinev;

- Direktor der Fa. OOO "Tsivilsker Werk der Metalwaren" Roman Turov;

- Rektor der Tschuwaschischen Staatlichen Universität (Innovations- und Umsetzungszentrum der bundesstaatlichen Haushaltsbildungseinrichtung) Andrey Alexandrov.

Diese Veranstaltung, die dieses Jahr im Einklang mit den restriktiven Maßnahmen im Online-Format stattfand, wurde von beiden Seiten positiv aufgenommen und hoch geschätzt.